Urlaub im Suedosten der USA

Von Charlotte, NC bis Key West, FL, von New Orleans bis Myrtle Beach

 
24August
2017

Ein neues kleines Abenteuer steht an

In ein paar Tagen heißt es wieder mal: Auf ein Neues. Dieses mal geht es mit dem Flieger nach Atlanta. Von dort aus fahren wir nach New Orleans und bleiben ein paar Nächte. Mal sehen was wir in der Stadt so alles erkunden werden.

Die Vorfreude wächst.

31Mai
2014

Die letzten zwei Tage

Als wir am Freitag von Savanah weggefahren sind, sind wir gleich zu Anfang der Fahrt in einen kleinen Stau geraten. Ich habe mich schon gewundert was da wohl passiert war, weil 4 Polizeifahrzeuge gleichzeitig am Ort der Geschehens mit Blaulicht standen. Es ging nur noch mit 1 Spur weiter. Wir sind irgendwann auf die Hoehe des "Unfalls" gekommen. Und? Da stand ein SUV auf der Abbiegespur und hatte einen Plattfuss. Oh, man. Was machen die erst bei einem richtigen Unfall? Wahrscheinlich holen sie dann die gesammten verfuegbaren Polizeiwagen, haha.
  

Gestern hatten wir in Savanah noch ein Polaxi gesehen. Einige der Polizeiwaegen haben eine zweigeteilte Lakierung. Vorne Polizeiauto hinten Taxi mit dem aufgedruckten Hinweis: Hinten mitfahren kostet ca $20, vorne Mitfahren kostet ca. $1800. Es ist eine Kampanie gegen "DUI" (Trinken und Fahren) . Nach dem Motto ein Taxi kostet dich ca $20 ein Fahrt mit der Polizei aber ca. $1800.



Ansonsten war diese letzte Fahrt hoch nach Pineville, NC ohne weitere Vorkommnisse.  Wir haben am Abend noch einmal unsere Freunde Donna und Darin getroffen und sind mit Ihnen im Longhorn noch mal Essen gegangen. Die Steaks waren wie immer hervorragend. Nur schien es die Kueche hier etwas eilig gehabt zu haben, denn kaum das wir unseren Salat hatten, kamen sie schon mit den Hauptspeissen.
Am Samstag haben wir uns noch einmal in die Shopping Welt von Concord Mills gestuertzt. Wenn man moechte kann man in diesem Mall eine Pause im vorhandenen Kino einlegen. Ansonsten gibt ey hier natuerlich wieder fast alles was man brauchen oder nicht brauchen koennt zu kaufen.
Lunch hatten wir dann im "Sticky Fingers". Dieses Resaurant macht seinem Namen alle Ehre, denn es ist fast nicht moeglich die Chickenwings oder Spareribs zu essen ohne dabei die Finger nicht "sticky" zu bekommen.
Die Shopping Runde des Tages haben wir dann im DSW abgeschlossen, wo wir noch ein Paar Sandalen fuer Christine und mich gefunden haben.
Es wurden noch die letzten "Bestellungswuensche" besorgt und dann haben wir einen guten Freund zum Abendessen besucht. Wir haben uns super unterhalten und unsere Erfahrungen mit der amerikanischen Kultur ausgetauscht.
Spaeter zurueck im Hotel galt es dann alles in die Koffer zu verstauen und nicht die Limits zu ueberschreiten. Aber es hat sogar besser geklappt als erwartet.  Ich hatte noch einen kleinen Koffer gekauft, der es mir ermoeglicht die zerbrechlichen Glaeser als Carry On mitzunehmen.
Heue morgen haben wir dann nochmal im Starbucks gefruehstueckt,  das Auto getankt und sind zum Flughafen gefahren.
Die Mitarbeiterin beim Rental Car Return war etwas ueber die gefahrenen Meilen erstaunt und fragte wo wir den waren, um so viele Meilen zusammen zubekommen.

Im Ganzen sind wir 2988,9 Meilen (entspricht 4810km) gefahren.

Ich habe den durchschnittlichen Verbrauch unseres Leihwagens
(Nissan Pathfinder SV -> 260 Horsepower, 240 lb-ft of torque @ 4400 rpm)
von 23,4 Milen/Gallon (entspricht ca. 10,4l/100km) auf 25,6 Meilen/Gallon (enspricht ca 9,4l/100km) angehoben. Fuer einen V8 doch recht sparsam.

Ich bin ueberrascht das der "Tank" mit unter 10l/100km gefahren werden kann. Was natuerlich auch super ist, ist das der Liter Sprit in USA umgerechnet im Moment nur 0,67€ pro Liter kostet.

P.S.: Einmal habe ich "Pedal to the metal" gemacht. Hat ganz schoen Dampf gehabt die Kiste, hehe 

engl.
Leaving Savanah we got into a traffic jam and 4 police cars narrowed the road down from four to one lane. We wondered what had happened there. Once we got up to the point of the accident we notice a single car in the middle of the turning lane with a flat. Really !!!
My goodness what would they do, if there is a real accident, call in everybody of the deparment, haha. By the way last nigh we saw a police car that was half painted like a real police car and the other half painted like a taxi. There was a writing on the car in back saying "driving here is going to cost you $20" driving with the front part is going to cast you about $1800". It´s a campain of the police department against DUI.
Otherwise the last trip up to Pineville, NC was with no further issues. For dinner we met with our friends Donna and Darin again. We went to Longhorns and enjoyed the evening.
Saturday was the last shopping day and we went to Concord Mills. We had Lunch at the same place as two years before, when we left the US after living here. You could consider the name of the place a definet, it´s called "Sticky Fingers". It is allomost not possible to eat here without getting your finders sticky. We finished our shopping day with DSW.
Later that day we met with a good friend of mine for dinner at his house. We talked about our experiences here in the US, the american culture and a lot of other things.

Later in the hotel it was time to pack the suitcases. It was kind of difficult to not exeed the weight limits and still pack everything, but it worked out better than I had anticipated. I had bought a additional small carryon suitcase, to avoid that all the glasses, from HRC that I had bought, get broken on the trip. 
On the next morning we had a last breakfast at Starbucks and filled up the car before driving back to the airport. The lady was surpriced when we returned the car with a total of 2988,9 miles of driven miles. 
Here are the numbers:
Total trip: 2988,9 miles (converts to 4810 Kilometers)
milage raised from 23,4 to 25,6 miles per gallon (converts to -  10,4 l per 100 kilometers up to 9,4l per 100 kilometers)
(Nissan Pathfinder SV -> 260 Horsepower, 240 lb-ft of torque @ 4400 rpm)

This appreared quite good to me for a V8 and I was surprised that it is possible to drive this "tank" below 10 liters of gasoline per 100 kilometers. Another good point is the price of gas in the US of about 0,67€ per liter (in Germany its about 1,60€ per liter).

P.S.: I tried the "tank" once and floored it. Quite some power there, hehe

30Mai
2014

Ein Tag in Downtown Savanah, GA

Geruestet mit unseren Coupons aus dem Georgia Welcome Center sind wir heute morgen in die Innenstadt von Savanah gefahren und haben eine erste Runde mit den Trollies gemacht. Unsere Fahrerin wahr sehr kompetent und auch lustig. Sie frischte die Tour immer wieder mit Legenden, Geschichten und weiterem Tratsch auf. Die Stadt ist durch die vielen "Live oak trees" sehr, sehr gruen. Diese Baeume sind immer gruen, denn die alten Blaetter des letzten Jahres bleiben solange gruen und am Baum, bis sie von den neuen Blaettern abgestossen werden. In Savanah wurde lange Zeit Gusseisen hergestellt, daher sind viele Balkongelaender, Zaeune und Fassadenteile aus aufwaendig hergestellten Eisenteilen. Zum Beispiel wurde an einem Haus der Zaun von dem Zaun des Buckingham Palastes nachempfunden. Die Haeuser und Treppenaufgange sind teilweise sehr aufwaendig verziert. Toll anzusehen.
An einem Haus ist aufgefallen, dass der riesige Balkon keinen Zugang hat sondern nur mit Fenstern bestueckt ist. Das hatte den Grund, dass in Savanah die Haeuser nach Anzahl der Tueren besteuert wurden. Also hat man einfach so wenige Tueren gesetzt wie moeglich. Um aber auf den Balkon zu kommen wurden Fenster verwendet die Boden buendig eingesetzt wurden. Man wusste sich zu helfen.
     
Nach dieser ersten Runde durch Savanah, die ungefaehr eineinhalb Stunden gedauert hat, haben wir uns einen kleinen Lunch gegoennt. Christine hatte ein Sandwich und ich einen "good old boy" Burger. Natuerlich gibt es das nur in Kombination mit Pommes und daher war es wieder mal deutlich zu viel fuer uns zu essen.
Gerade als wir wieder den Trolli bestiegen kam ein Gewitter vorbei und hat erst mal so richtig losgelegt mit Regen. Im Bus war es nach kurzer Zeit nicht mehr angenehm und es wurde speziell an der aeusseren Sitzreihe, neben den nicht vorhandenen Fenstern reichlich nass. Die zusammenrollbaren Kunstofffenster wurden dann wieder hochgerollt und es wurde noch unangenehmer, da nun zu der Naesse der Fahrtwind hinzukam. Also sind wir ausgestiegen und einfach zu Fuss weiter. Vom Springbrunnen weiter zur Kathedrale der Stadt. Von aussen sah sie nuechtern, aber gross aus. Von innen war ich ueberrascht eine Kirche zu finden, die nicht dem amerikanischen Kitsch erlegen war.
 
Wieder im Trolli ging es runter zum Kai. Wir haben dort noch etwas schoenes fuer unseren Balkon zuhause gefunden, bevor es zurueck zum Auto ging. Es ist ein Windspiel, aber ohne Gebimmel oder Geschepper.

Nun zur Abendzeit meldete sich wieder mal der Hunger und wir sind in ein Lokal hineingelaufen. Wir haben wieder mal zielsicher ein Restaurant ausgewaehlt, welches in der gehobeneren Klasse war --> "Vic´s on the River". Wir waren aber nicht die einzigen, die hier hergefunden hatten und in sommerlicher Touristenkleidung unterwegs waren. Das Essen war wieder lecker und die Portion viel zu gross.  Christine hatte einen Meatloaf und ich eine panierte Flunder. Auch hier hatten wir wieder einen sehr zuvorkommmenden Kellner. Zum Abschluss habe ich mir noch einen Espresso bestellt. Er wurde von einer Kollegin gebracht und ich war doch etwas belustigt, als ich meinen Zucker verruehren wollte. Ich hatte eine Miniaturkuchengabel in Haenden. Ich habe den Kellner darauf aufmerksam gemacht und er hatte auch seinen Spass damit. Das wird ein "Running Gag" fuer die naechten Tage in diesem Restaurant sein.

Fur den spaeten Abend haben wir uns eine der Ghost-Touren gebucht. Wir haben erfahren, dass annaehernd der gesammte Altstadtbereich irgendwann mal mehr oder minder als Friedhof genutzt wurde. Erst von den ansaessigen Indianern, dann von den Siedlern die in Gelbfieberwellen umkamen. Daher ist Savanah auch eine der "most haunted" City's in den USA. Im Piratshouse gibt es einen Keller, der mittels Tunnel mit dem Fluss verbunden war. Hier wurde der Wiskey "importiert", oder auch mal unbedarfte Besucher des Piratshouses zur Arbeit als Pirat "verpflichtet". Kurz gesagt, sie wurden zum Trinken eingeladen, abgefüllt und dann ueber den Tunnel im Keller auf ein Schiff entfuehrt. Wer sich wehrte wurde kurzerhand beseitigt. Auch schon deswegen soll es dort spuken. Es wurden bereits Kinderstimmen und Frauenstimmen gehoert. Weiter ging es zum Sorrel-Weed-House. Dort spukt die betrogene Ehefrau eines reichen Mannes, nachdem sie sich vom Balkon gestuertzt hat. Ganz lustig die Tour.

engl.
We started our day with a first tour in a trolley. Our guide was great, she adjusted the tour with some legends, peoples talk and other stories. The city apears very green, due to the live oak trees, which are all over the city. Those trees are staying green all year, even in winter. The next years new leaves push the old once from last year out. Savanah was very long known for the cast iron beening produced here. This is also the reason why there are so many fences, balconies and other objects out of cast iron around in the city. One of the fences was even copied in the design of Buckingham palace from England. This architectural type is really nice to take a look at.
We notice a hous that had a balcony wit hno doors to enter it, but all the window reached alomst down the the floor of the balcony. The reason for this was the way that the city made up their taxes. In Savanah it was based on the amount of doors in a building. so the people build the houses with the lowest number of doors possible. And for the issue with the balocny, they just build bigger windows, so everyone could still get on the balcony.
For lunch we stopped in a local burger place. Christine had a sandwich and I took the "good old boy burger". Surely enough they both came with fries and it was again way to much for us to eat. 
We got back on a trolly just before a thunder storm showed up. The plastic windows where lowered, but we got still soaking wet. Once it stopped raining the windows were rolled back up and it got even worse, due to the travel wind and the humidity. Finaly we got out of the trolley and walked a view blocks. We stopped at the fountain and went to the cathedrale. It appreared failry rational from the outside. On the inside we where surprised to find a church that was not "overloaded" with the "amreican kitsch". 
The last trolli took us down the river, where we found something nice for our balcony at home.
In the evening we got a little hingry and started to search for a good restaurant. We accurately walked up to a restaurant, which happend to be a little upscale --> "Vic´s on the River".
But we were not the only tourists in summerly cloth, that found this place. The food was delicious and the portions again to big. The waiter was doing a great job. Beofre paying I ordered an espresso , which was brought to our table by one of his colleagues. I was a little amused, when I tried to stir up the sugar. She brought the espresso with a like fork instead of the spoon. I notifed our waiter and he was also laughing about it. He went to the front desk and mentioned that this is going to be a running joke for the next days to come.
For the late evening we signed up for one of the ghost tours. On the tour we learned that litterly all of Savanah could be considered a grave yard. First it was occuoied by indians, then the pilgrims and finally by the upcoming city. Lots of dead people that were burried here in the streets throughout the centuries. This is the main reason why Savanah is considered the "most" haunted city in the US.
The tour also took us to to pirat´s house. The used this house and his tunnels as a "import" storage for the wiskey that was smuggeld into town. Or somtimes they also used those tunnel st assign new "workers" to their ships. And if those poor fellors decided not to comply, guess what.... This surely is also the reason why the priat´s house is also a haunted house of the city. People stated here that they have heard womens and kids voices. THe next house was the Sorrel-Weed-house. There a betrayed women hauntes since she killed herself with a jump from the top floors balcony. It was a funny tour to take, wheter you belive in such things or not.  

29Mai
2014

Auf nach Savanah, GA

Nachdem wir heute ausgeschlafen hatten, haben wir uns auf den Weg nach Savanah, GA gemacht. Wir haben noch schnell eine groesseres Flaeschchen Teebaumoel fuer die Verarztung unserer gefuehlten 3 Millionen Stiche besorgt. Ich weiss nicht was da so ueber uns hergefallen ist. Es koennten Sandflys oder Moskitos gewesen sein. Auf jeden Fall haben sie uns heftig erwischt. Das Oel verringert den Juckreiz und wohl auch die Entzuendung.
Wir haben fuer den ersten Teil der Strecke die A1A genommen. Die Route Richtung Norden fuehrt ca 20 Meilen direkt an der Kueste entlang. Sobald man die Touristentempel hinter sich gelassen hat ueberwiegt meist die Natur und man hat einen super Blick auf den Strand. Wir haben unterhalb von Flagler Beach angehalten und unsere Fuesse nochmal in einem ausgedehnten Spaziergang direkt am fast leeren Strand nass werden lassen. Dieser Strand dort hat eine roetlichen Ueberzug ueber den eigentlichen graeulichen Sand. Es sind wohl von der Brandung zerkleinerte orange/rote Muscheln. Es sieht auf jeden Fall super aus, kommt auf den Bilder lange nicht so farbintensiv heraus wie in echt.

In Savanah angekommen haben wir in unser Hotel eingecheckt. Dann sind wir in Logans Roadhouse zum Dinner gegangen und haben uns ein Steak bestellt. Christine's Sirloin Steak war passend, aber ich hatte wieder mal das Glueck das mein "Medium" Steak bereits "Done" war. Ich habe es zureck gehen lassen und dann ein richtig gebratenes Steak vom Manager gebracht bekommen. Was noch hinzuzufuegen ist, ist das die Portionen viel zu gross sind. Man bekommt ein Steak mit ca. 8 Schrimps die auf einer Portion Reis liegen, dazu eine "loaded Potato" und natuerlich noch den "Side Salat". Vorher hatte man noch etwas Brot mit Butter um in die Wartezeit zu ueberbruecken. Ich frage mich da immer wieder, wer das wohl alles essen soll.

Morgen werden wir dann Savanah erkunden.

engl.
After sleeping in we started to drive up to Savanah,GA. On the way we stopped at a store to get a big bottle of tee tree oil to treat our felt 3 million stitches. I don#t know what bit us so much. It could have been moscitos or sand flys. On thing for sure is that they got us badly. The oil is helping to stop the itching and easen the inflammation.
Back on the road we took the scenic route on A1A going north. Afte leaving the tourist "buncers" the road lays dirctly next to the beach. before hiting Flagler beach we stopped and got down to the water to wet our feet once more. The beach had a redish coating over the standard grayish sand. The color shows up because of the grounded mussels. It just looked unbelevably great and the picture couldn´t catch the real color completely.
We went for dinner in "Logans Roadhouse", once we arrived in Savanah, GA and checked in at the hotel. Christine´s sirloin steak was fine, but mine came beeing "donedone". I returned it and the manager brought me a new one to my taste in "medium". We came again to the conclusion that the portions here are way to big for us to eat. You get a 10 ounce steak with 8 shrimps as a side a loaded potato and a "side salad". Don´t forget the bread, which you get to shorten the waiting time and if this is still not enough think about the peanuts that are on the table even before you get there. I always ask myself, how it is possible to eat all that food. The funniest part is at the end when the waitress asks: "Did you safe any room for dessert?" -Haha.

Tommorow we´ll tour Savanah.

28Mai
2014

Ueber Tampa nach Daytona Beach

Wir haben heute die Golfkueste verlassen und sind ueber St. Petersburg nach Tampa gefahren. Die Strecke fuehrte uns ueber die Sunshine Skyway bridge. Die Bruecke ist so hoch, dass die großen Oceanriesen durchfahren koennen. 
   

In Tampa haber wir unseren Lunchstop beim Hard Rock Cafe gemacht. Als ich wissen wollte was ihren lokalen Burger so speziell macht, habe ich erfahren das es ein cubanischer Burger mit Pulled Pork und Kaese ist. Hmm, das kenne ich bereits. Als der Kellner erfuhr das ich den gleichen Burger bereits in 2 anderen HRC's so angepriesen bekommen habe, meinte der das die Anderen den Burger bei ihnen wohl kopiert haben. Ich habe darauf nur gesagt dass das der Kellner im anderen Cafe auch gesagt hatte. Was solls, dann gab es halt einen anderen Burger.
   
Danach ging es weiter nach Daytona Beach ins Hilton, direkt am Strand.
Fuer den Abend haben wir uns mit einer Bekannten, die hier lebt, zum Grillen verabredet. War echt lecker und das Treffen war echt super. Wir haben uns sehr lange ueber die verschiedensten Themen unterhalten. Monika, unsere Gastgeberin hat sich sehr ueber den Besuch gefreut. Wir waren die Ersten, mit denen Sie seit 5 Jahren laenger als 5 Minuten deutsch gesprochen hat.

engl.
Today we left the gulf coast and took the route over St. Petersburg towards Tampa. The route took us over the Sunshine Skyway Brigde. The bridge is so tall that ocean liners fit under it.
In Tampa we stopped for lunch at the Hard Rock Cafe. Is was a little disapointed, when I asked whats special about their local legendary, because the had also the cuban stile with pulled pork and cheese. Hmm, I know that one allready. The waitress replied when I told here that the other place must have stolen their recipe. Oh well, I just had another burger this time.
For the evening we had a visit with a old friend of mine in Daytona Beach. So we left Tampa and drove to Daytona Beach and hotwire found the Hilton to be our stay for tonight.
We had a little BBQ and talked alot that evening. Monika, was very happy that we stopped by. We were the first Germans after five years, that she had spoken german with more than 5 minutes.

27Mai
2014

Sanibel Island

Heute morgen gab es Fruehstueck nur bis 9 Uhr und nachdem Christine noch so fest schlief, habe ich kurzerhand ein kleines Fruehstueck mit ins Zimmer gebracht.
Als ersten Anlaufpunkt heute haben wir uns wieder das Edison Estate vorgeknoepft. Ok, der Eintritt ist etwas heftig mit $25 pro Person fuer die "guided Tour", aber unser Tourguide hat es gut gemacht, sie hat es frisch und freundlich ruebergebracht. Ansonsten ist der Garten ganz nett anzusehen, aber kann mit nichten mit einer Magnolia Plantation in Charleston mithalten.

Edison war ein Wissenschaftler der nicht nur die Gluebirne optimiert hat, sondern insgesammt ueber 1000 Patente sein Eigen nennen konnte. Er hatte in Fort Myers ein Labor in dem er Versuchte die Gewinnung von Latex auf amerikanischem Boden zu realisieren, damit Amerika nicht mehr von den Lieferungen aus der Welt abhaengig gewesen waere. Auch daher steht auf dem Grundstueck auch ein Banyan Tree. Das ist ein "walking tree", was bedeutet das er sich selbst duch die Bildung von Wurzel aus den Aesten heraus abstuetzt und somit immer grossere Aeste haben kann ohne das diese abbrechen. Der Baum dort wurde von Edison als 1,5m großer Setzling 1927 gepflanzt und ist mittlerweile einen americanischen Acre (entspr. ca 4087m²) gross, obwohl er mittlerweile zurueckgeschnitten wird. Wenn man das nicht weiss, koennte man denken es ist ein kleiner Wald, der da vor einem steht.


Da wir die 12 Uhr Tour hatten wurde uns sehr warm, denn die Sonne zeigte heute ihr ganzes Koennen und lies die Temperatur auf 90 - 95 Grad Fahrenheit hochschnellen. Wir haben nach der Tour versucht uns in den Tanger Outlets etwas abzukuehlen. Ein kleines Eis, welches bei uns wohl ca. 3-4 Kugeln entsprochen haette, half natuerlich schoen mit.
Dann wollten wir wieder auf die Insel nach Sanibel und uns als erstes den Leuchtturm ansehen. Naja, wieder mal so ein Internettip der nicht ernstzunehmen ist. Man soll hier angeblich schoen fotografieren koennen. Leuchtturm ist zwar auf einem Stahlgeruest, aber das war es dann auch. 
 
Nun denn, weiter ging es zu Bowman's Beach auf der Westseite von Sanibel Island. Interessant war das uns viele Leute entgegen kamen aber keiner mit uns hinaus gelaufen ist? Hmm, sollte uns das Sorgen machen? Es war etwas windig und in der Ferne waren ein paar groessere, dunkle Wolken zu sehen. Wir liesen uns davon nicht aufhalten und haben uns wieder in die Fluten gestuerzt. Die Insel ist sehr bekannt fuer die vielen Muscheln die an den Strand gespuelt werden. Wir haben auch ein paar schoene Exemplare gefunden. Ich habe sogar einen Sanddollar gefunden. Leider hatten wir heute kein Glueck mit dem Sonnenuntergang,  er war durch Wolken verdeckt.
 
   
Auf dem Rueckweg zum Auto wurde uns dann auch noch eine Frage beantwortet. Wir mussten vom Strand kommenend ueber eine Bruecke die ueber einen See ging laufen. Auf der Mitte der Bruecke angekommen entdeckten wir einen Alligator (ca. 1,5m), der gemuetlich im Wasser dahinschwamm. Somit war der Beweis erbracht, dass es auf Sanibel Alligatoren gibt. Es verbluefft etwas, da wir von einer Insel sprechen die von Salzwasser umgeben ist. Wie die Alligatoren wohl hier her gekommen sind? In einem Souvenirshop habe ich eine Zeitungsauschnitt gesehen, auf dem ein ca 3m langer Alligator ueber die Strasse laeuft. Es wurde uns dort auch gesagt das es Bären auf der Insel geben soll. Gluecklicherweise haben wir keinen getroffen, haha.
 

engl.
Christine slepped in today and since breakfast was only beeing served until 9am, I just braught her one up to the room.
First stop today was the Edison Estate. Ok the price of $25 each was a little steep. but our tour guide did a great job and keeped the tour fresh, interessting and very friendly. The Garden is nice to view, but it can not beat Magnolia Gardens in Charleston,SC.
Edison was a sientist who did not only reinvent the bulb but also brought up more than a thousand patents. He had his laboratory here in Fort Myers and tried to find a plant, from which he could extract latex for the US production of rubber. The main idea was to become independant from the rest of the world and not having to import the latex from other countries, which the US did with a 100% rate at this time.
This is also a reason why one of the plants planted here is a Banyan tree. It is also called the walking tree. The reason for this name is that it plants itself with roots beeing developed from the branches down to the ground. The tree was planted by Edison himself 1927 from a seedling of about 5 feet hight. It is now as big a one acre. Standing infront of it, alsmost makes you think it is a small forest.
We had our tour a noon and the sun showed its power sending the temperature into the mid 90° Fahrenheit. After the tour there we went to the Tanger outlet and cooled ourselfs down with a smal ice cream. This smal size would have been about 4 scoops in Germany and it surely helped cooling us down.
From there we went out to Sanibel island again and search for the internet hint. The light house is soposiously a great place to shot some pictures. Ok, it´s a nice light house but not a whole lot to picturice there, at least for us. Ok, lets go to the beach again. On our way walking out to Bowman´s beach a lot of people came walking at us, but no one was walking out with us. Should we be worried? It was a little windy and there were some dark clouds on the horizon, but that was it. So we went swimming and enjoyed the time there. The island is known for all its mussels laying on the beach and we surely found some nice once. Unfortuanetly we had no luck with the sunset today. To many clouds.
On our way back to the car we got an answer to the question wheter there are alligators on this island. We had to walk over a little bridge back from the beach and there he was. Almost 6 feet, swimming right next to the bridge. It´s surprising since the complete island is sorournded by salt water. How did they get here? In a souvenir shop we saw a cutout from the newspaper showing an alligator of approximetly 8 feet lenght walking accross a street on the island. ANd the guy running the shop said that they even have bears once in a while on the island. Luckily we didn´t run into one, haha.

26Mai
2014

Venice Beach and Captiva Island

Unser erstes Ziel fuer heute war der "schwarze" Sandstrand von Caspersen Beach. Haha das war dann wieder mal nix. Das hat man davon wenn man anderen aus dem Internet glaubt. Der Sand dort ist nur ein klein wenig dunkler als ein kleines Stueck weiter in Venice Beach. Dort sind wir dann kurz am Strand entlang gelaufen und haben unsere Fuesse ins Wasser gesteckt. Es war interessant zu sehen das sehr viele Besucher dort, mit Sieben bewaffnet, den Strand durchkaemmen um einen Haifischzahn zu finden. Wir sind lieber zum Lunch bei "Sharky's on the Pier". Ich hatte Gulf Shrimp und Christine eine "kleine" Platte mit Shrimp Nacho's.

War richtig lecker, nur die Menge machte uns zu schaffen. Christine's Platte haette locker fuer uns beide zusammen gelangt.
Nach diesem "kleinen" Lunch sind wir noch aufs Pier raus und haben uns den Strand von dort aus angesehen. Da kuendigte sich ein Gewitter an, welches uns dazu veranlasste den Beach erst mal zu verlassen.
Wir sind dann Richtung  Fort Myers gefahren um in unser naechstes Hotel einzuchecken. Von dort aus wollten wir das Edison Estate besichtigen und danach noch auf Captiva Island an den Strand gehen und spaeter den Sonnenuntergang zu sehen. Das mit dem Edison Estate wurde heute nichts mehr, da dort bereits eine Stunde spaeter geschlossen wurde und wir nicht durchhetzen wollten. Aber wir haben morgen noch eine Chance.
Anders war das mit Captiva Island. Wir sind ueber die Bruecke nach Sanibel Island gefahren und dann weiter nach Captiva Island. Gluecklicherweise haben wir einen Parkplatz ergattern koennen. Am Strand angekommen haben wir uns in die Fluten geworfen und einfach nur noch genossen. Wir wurden dann auch mit einem fast perfekten Sonnenuntergang belohnt. Jetzt wo die Sonne nicht mehr da war uebernahm der etwas kuehlere Wind das Ruder, was uns veranlasste zu gehen. Ich hatte auch eine Konversation aufgeschnappt, wo gesagt wurde das nach dem Sonnenuntergang wohl auch die Sandflys rauskommen. Und darauf hatte ich nun gar keine Lust.

Wieder im Auto haben wir dann ein Restaurant fuer das Abendessen gesucht. Nach einer Weile habe ich dann eins gefunden, welches mir vorgeschwebt hatte.
Wir sind im "Traditions on the Beach" gelandet und waren uns erst nicht sicher ob wir bleiben sollten, aber eine einladende Begruessung ueberredete uns zu bleiben. Die meisten Gaeste waren doch eher schick angezogen und wir sind in unserem relaxten Sommeroutfit daher gekommen. Wir haben es nicht bereut. Der Kellener war sehr aufmerksam und erklaerte uns bereitwillig alles was wir fragten. Christine hatte Ente mit einem Kartoffelgratin. Das Entenfleisch war fest aber nicht trocken und das Gratin sehr gut. Ich hatte das Seefood Pasta Special des Tages mit Muscheln, Scampi und einem Lobster Tail. Es war sehr gut.  Ich kann das Restaurant nur weiterempfehlen.

engl.
The first place to see today was the "black" beach of Caspersen Beach. Haha, another one of those fails from the internet. Looking for that beach we asked some locals walking on the sidewalk and they explained to us that the beach there is just a little darker than on the other beaches here. So we stayed were we were and enjoyed Venice Beach. Down on the beach we walked thruogh the water and were amused of all the people there with sifters digging through the sand to find a shark tooth. We rather went for lunch at the place next to the peer called
"Sharky's on the Pier". Christine had a "smal" platter with shrimp nacho´s and I had gulf shrimp. Christines platte would have been enough for the both of us easily.
After lunch we walked out to the peer and enjoyed the time until a thunderstorm anounced himself to the beach.
We left towards Fort Myers, since the wheater didn´t look like it is going to get better.
For the later afternoon we had planned to tour the Edison estate and see the sunset on Captiva island. Unfortuanetly the estate was closed to early to still tour it that day. But we have another try tommorrow.
So we drove out to Captiva island. With the brigde to Sanibel we reached the island and keeped on going north to Captiva.
Luckily we found a parking very close to the beach. I really enjoyed the water. After about two hours it was time to see the sunset. It was a perfect one. After the sun had settled the wind started to feel a little chilly. Also I had heard that the sandflys come out once the sun is gone and we really didn´t want to meet them. So we left the beach and surched for a good place for dinner.
We were not sure wheter we should really stay, once we arrived at the restaurant. But the really inviting staff convinced us to stay. The restaurant was named  
"Traditions on the Beach".
Most of the guests where dressed up and we showed up in our summerly cloth. The waiter came to our table and explaind us everything of their dayly menu card, very calmly. Christine had roasted duck with a potato gratin and I took the seafood daily special on penne. It came with mussels, scampi and a complete lobster tail. The food was very delicious and I can really recommend this place. 

25Mai
2014

Miami und die Everglades

Unsere Ziele heute waren Sourh Beach, der Ocean Drive und das Hard Rock Cafe.
Ich habe in einem anderen Blog gelesen, dass es am noerdlichen Ende des Ocean Drive ein Parkhaus gibt. Und wirklich, naeher am Beach in Miami zu parken geht wohl wirklich nicht. Aber, die haben uns $20 fuer 2 Std parken abgeknoepft. Zu unserem Pech konnten wir nicht den Ocean Drive entlang fahren, da dieser fuer heute komplett gesperrt war. Also gut, dann hiess es halt laufen. Laesst sich schoen ansehen.
Den Weg zurueck sind wir durch's Wasser watend gelaufen. Mir persoenlich sind es einfach zu viele Menschen dort, auch wenn es im Moment noch nicht die Mengen an Leuten,  wie in der Hochsaison sind. Fuer die Getraenke haben sie uns dann auch noch $7 fuer zwei Wasser abgenommen.

Das Hard Rock Cafe ist im Baysite Mall. Dort parken bedeutete wieder $12 fuers parken zu zahlen. Das Essen war wieder super, nur die Bedienungen und die anderen Mitarbeiter kenne ich aus anderen HRC's deutlich freundlicher und aufmerksamer.

Nun gut, mein Fazit zu Miami ist, dass es schoen anzusehen ist und Partypeople sicher ihren Spass haben koennen. Fuer mich persoenlich ist es zu stressig.

Wir sind dann in Richtung der Everglades auf dem Highway 41 aufgebrochen. Leider waren wir fuer den Cypress Park zu spaet dran und so blieb uns nur uebrig selbst nach ein paar Gators zu suchen. Wir wurden an einem Rastplatz am Turner River Canal (Highway 831) fuendig. Dort schwamm ein halbes Dutzend in dem kleinen Kanal herum. Mit einer groesseren Menge an Fischen, Schildkroeten, usw. Da waren schon ein paar groessere Brocken dabei. Wir konnten auch beobachten wie ein Alligator abgetaucht ist und sich in den Algen und Seerosen versteckt hat. Der war komplett unsichtbar danach.

Wir sind dann weiter gefahren und haben uns auf eine Suchodisee fuer ein Hotelzimmer gemacht da ich nicht vorher gebucht hatte. Es konnte ja auch keiner damit rechnen, dass man von Napels bis hoch nach North Fort Meyers kein einziges Zimmer finden wuerde. In Port Charlotte sind wir dann endlich fuendig geworden. Soviel fuer heute.

engl.
Today we wanted to see South Beach, Ocean Drive and the Hard Rock Cafe. In my previous research i read about a parking on the north end of Ocean drive, which was soposiusly the closed possible to the beach. Once we got there we found a spot in the parking garage there, but it was fairly expensive with $20 for 2 hours. Unfortuanetly we couldn´t drive up Ocean drive because it was blocked of for traffic for the hole day, due to a memorial party. Ok, so we went for a walk down Ocean Drive. It is nice to look at.
Walking back we to the route with our feet in the water on the beach. In my opinion there are way to many people there, even though it was not higgh season yet. We bought some water walking on the beach and they took $7 for 2 bottles of water.
For lunch we stopped by the hard rock cafe at the end of Bayside Mall. The food was great, but the service of the people working there could have been a good bit better. We have the experiance of other HRC´s that the service was much more attentive and friendlier than the service here.
Ok, here is my summary for Miami is, that it is nice to look at but way to stressful for me.
For the afternoon we took of to see the everglades. Unfortuanetly we were a bit to late for cypress park. So we were on our own to find some gators. And we did find a good bunch on a rest place at Turner River Canal (Highway 831). There was about a dozent gators in the kanal, in addition we so plenty of turtles and fish there. We saw one of the gators who sank to the ground and was not visuable at all anymore. Quite scary.
Leaving there, we started our search for a hotel room. I had not expected that there will not be a single room available in Fort Myers. Finally we found a room in Port Charlotte. So much for today.

24Mai
2014

Bahia Honda Beach

Heute frueh haben wir schoen ausgeschlafen und sind dann von Key West Richtung Bahia Honda Beach aufgebrochen. Kurz vor der Abfahrt ist mir noch aufgefallen, dass gestern beim Hard Rock Cafe ein Fehler auf der Rechnung war, also haben wir noch mal einen kleinen Abstecher mit dem Auto in die Duval Street gemacht. Die Verkaeuferin hat den Fehler auch sofort erkannt und sich bei uns entschuldigt. Um den Fehler zu beheben musste Sie erst mal den Beleg von gestern komplett zurueckbuchen und dann alles neu buchen. Als dann noch der Discount gebucht werden sollte kam Sie alleine nicht mehr weiter und hat die Managerin dazugeholt. Auch Sie hatte mit dem Beleg zu kaempfen, als es nicht klappte hat Sie uns kurzerhand nochmal einen Bonus eingetragen. Somit hatte sich die kurze Fahrt dorthin auf jeden Fall gelohnt.
Dann sind wir aber entgueltig aufgebrochen. Am Bahia Honda Beach angekommen waren wir so ueberzeugt das wir unser Badezeug ausgepackt und uns in die Fluten geworfen haben. Ich muss echt sagen der Beach dort ist echt super. Nicht so gedraengt und klein wie die Beaches in Key West. Es waren trotz dessen, dass Freitag war nur sehr wenige Leute da. Auf einer Seite des Strandes ist der Highway 1 und die alte Eisenbahnbruecke zu sehen und auf der anderen Seite nur das weite Wasser des Golfes von Mexiko. Das Wasser dort ist glasklar, der Sand ist sehr fein. Man muss nur ueber ca 1-2m leicht steinigem Untergrund am Anfang des Wassers laufen und dann kommt der feine Sand. Etwas weiter drausen beginnt dann das Seegrass, welcnes wohl sehr viele Fische beheimatet, denn dort waren einige Leute am Schnorcheln.
 

Da wir nicht diejenigen sind die tagelang am Strand herumliegen koennen (uns wird da schnell langweilig) sind wir dann in Richtung Travenier aufgebrochen und haben dort noch die "Bird Sangtuary" besucht. Also erst war ich etwas enttaeuscht, da es weniger hermacht als im Internet gelesen. Aber die Leute tun wohl das Beste, fuer die verletzten Voegel, was sie mit den wohl geringen Mitteln tu koennen. Wir wurden die kompletten Pfade des "Parks" von einem freilaufenden weissen Vogel verfolgt (koennte ein kleiner Fischreiher gewesen sein). Ich glaube er hatte Hunger und wusste Mensch = Wesen das Futter bringt.


Nach dieser kleinen Besichtigung sind wir dann in Richtug Miami aufgebrochen. Ich hatte wieder ueber hotwire ein Hotel gebucht und wir sind in Coral Gabels im Hyatt Regency gelandet. Nobel, nobel, alles was man so moegen kann an einem Hotel. Wir haben usere 7 Sachen ausgeladen und die haben sich dann um das Parken des Autos gekuemmert. Als wir unser Zimmer hatten ging es darum ein Restaurant fuers Abendessen zu finden. Schliesslich sind wir im "Franz und Fritz" gelandet. Essen echt super. Die Bedienung sehr bemueht. Ich habe dann noch eine Notiz hinterlassen, dass es uns sehr gut gefallen hat und sie ist uns noch hinterhergerannt und hat sich nochmals bedankt.

engl.
After sleeping we started ourt trip back from Key West towards Bahia Honda Beach. I noticed a mistake on the receipt from the last day at the Hard Rock Cafe. So we went back there and they agnolidged the mistake and asked us to excuse the error. They had to redue to whole receipt and do is newly. The manager even gave us a additional discount because of the trouble we had with it.
The we finaly started to Bahia Honda Beach. Its really awesome there. THe sand is so fine and the water was cristal clear. We just the to walk over a stony area of about 6 feet and then walked on the sandy area. Further out there was see grass and probably plenty of fish out there, because there were some people snorcling out there. The Key has two sides. One faces to the new highway and also allows a great view on the old iron bridge of the old highway. The other side has a splendid view over the gulf.
We are both no beach bums, so therfore we left after a good while towards the bird sanktuary on Travenier Key. Once we got there I was a little disapointed, because the picture in the Internet made you expect  more than it realy was. But on the other hand these people here do the best they can to help the birds. While we were there a white bird followed us around. I guess he thought humans equals the animal that brings food.
After the visit there we got back on the road to get to Miami. I booked a hotel with hotwire and got the Hyatt Regency in Coral Gabels. It was more than we expected, somewhat upper class, valet parking and so on... 
It was about the time for dinner, so we got out on the streets by foot and went to a German palce called "Franz und Fritz"  The food was realy delicious and we even left a little note for the manager that the waitress was doing a perfect job and that we liked to food so much. When we left the place the waitress came running behind us to say thank you again.

23Mai
2014

Key West

Heute sind wir mit einem leckeren Fruehstueck in den Tag gestartet. Ok, und diesesmal sogar alles mit echtem Geschirr und Besteck, ich war "surprised". Fand ich echt gut.


Nun war es an der Zeit zu entscheiden wie wir die Insel erkunden werden. Option 1 Eigenes Auto, (preisguenstig da bereits vorhanden) oder ein Elektroauto (ca $120 pro Tag) fielen aus da dann auch noch mehrfach Parkgebuehren angefallen waeren. Option 2 Roller (ca. $60 pro Tag) , wollten wir einfach nicht. Option 3 Trollibus ($29 pro Tag), wurde es auch wegen der Moeglichkeit direkt am Hotel abgeholt werden zu koennen. Spaeter am Tag und mit unserem jetzigen Wissen wuerden wir wahrscheinlich das naechste Mal eher die Roller nehmen. Es kommt auf jeden selbst an, moechte man eher etwas ueber die Insel erfahren moechte, ist mit der Trollibahn gut unterwegs. Wenn man lieber locker auf der Insel unterwegs sein moechte ist mit den Rollern besser unterwegs. Ein groesserer Nachteil der Trollibahn ist auch die begrenzte Zeit die die Busse fahren. Um 17:35 ist Schluss. Die Party time auf der Duval Street beginnt aber erst danach.
Aber nun zu der Insel. Wir haben so einiges Gesehen, aber eigentlich nur im Vorbeifahren. Die Duval Street besteht nur aus Kneipen, Restaurants ud Souvenirgeschaeften.  Was mir allerdings gut gefallen hat ist die Gelassenheit wie alles hier ablaeuft. Zu Beginn haben wir mal aus einer Kokosnuss getrunken. War sehr lecker. Nur an das Kokosnussinnere sind wir aufgrund fehlender Werkzeuge nicht gekommen. Hehe.
Lunch gab es im Hard Rock Cafe. Das Restaurant befindet sich in einem im hier ueblichen Baustil gebauten Haus. Das Essen war wieder lecker. Christine hatte die "Shrimp platter" und fand diese sehr lecker.
 

Natuerlich haben wir auch ein paar Sachen an Souvenirs gekauft. Man muss wirklich aufpassen, denn es gibt hier soviel "stuff" zu kaufen. Da geht das Geld schnell dahin.
Am Abend haben wir uns einen guten Punkt fuer einen super Blick auf den Sonnenuntergang gesucht. War schon witzig, erst standen alle mit gezueckter Kamera da und warteten. Dann wurden schnell ein paar Bilder gemacht und dann verschwanden alle sehr schnell.
 
Wir sind dann zurueck ins Hotel und haben nochmal den Pool genossen und einen Schlummertrunk zu uns genommen.

engl.
Today started with a great breakfast, even on porcelan with real silverware. I really enjoyed that.

We decided to tour Key West with the trolley bus, that even picked us up at the hotel. Using a electric car, our car or scooters would have been the options, but we found those to expensive. The only disatvantage was that the trolley tours stop before the party time on Duval Street even starts.
Now to the details of the island. We saw so much, even with just passing by in the trolley. I liked the relaxed atmosphere, everything is dealt with in a very calm way. We bought a coconut and drank the water. It tasted great and refreshing. Only the coconut meat was not reachable due to missing tools. Hehe.
After a while we stopped in the Hard Rock Cafe for lunch. Here it is in a house, which is sopose to be haunted due to the story that on of the former owners of the building had hung himself in the etic.
For sure we also bought some souvenirs. But you got to watch out, because you could spent a lot buying all that "stuff" throughout the day.
In the evening we surched for a good place to see the sun set.It was quite funny to see everybody sitting there with a camera in their hands and waiting. Once the sun had settled everybody disapeared fairly quickly. 
We went back to the hotel pool and enjoyed our time the with a cocktail.

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.